Home

Seit dem Jahr 2003 zieht ein historischer Kaufmannszug alle 4 Jahre durch unsere Altstadt. Die Route verlief damals zunächst von Nürnberg nach Seligenstadt. 2007 startete auch von Augsburg ein Kaufmannszug und traf bei Würzburg auf diesen. Gemeinsam wurde der Weg nach Seligenstadt zurück gelegt.

 

 

 

 

Heimbewohnerinnen und Heimbewohner des Hauses Maria Regina durften sich Anfang Juni auf eine gesponserte Schifffahrt durch die Gerlach-Stiftung erfreuen. Bei frühlingshaften Temperaturen fuhren sie mainaufwärts an Bürgstadt vorbei bis nach Freudenberg und dann wieder zurück bis zur Schleuse Kleinheubach.

 

 

 

Gerade jetzt im Frühling locken Sonnenstrahlen, warmer Wind, Vogelgezwitscher und farbenprächtige Blumen viele Menschen nach draußen in die Natur. Es war ein herrlicher Sonntagnachmittag, als der Einrichtungsleiter Matthias Schiller im Haus Maria Regina war und kurzerhand Geraldine Aulenbach und Theresia Oettinger zu einer Spritztour mit der Fahrradrikscha des Hauses einlud.

 

Vom 24. - 26. Mai hatte das Haus Maria Regina Besuch von Bürgstädter Jugendlichen. Sie hatten sich im Rahmen der vom BDKJ (Bund der Katholischen Jugend) ausgerufenen 72-Stunden-Aktion gemeldet.

 

Bürgermeister Helmut Demel kommt gerne mit seiner Frau in das Haus Maria Regina, um den Bewohnerinnen und Bewohnern Geschichten und Gedichte vorzulesen und vorzutragen. Dieses Mal suchten sie sich Texte von Elly-Heuss-Knapp und Gedichte von Anne Hassel aus. Beide sind eng mit Miltenberg verbunden. 

 

Der Heimbewohner des Hauses Maria Regina, Herr Johann Ackermann verriet dem Einrichtungsleiter Matthias Schiller in der letzten Ausgabe des „Schaukelstuhls“ seinen Herzenswunsch, nämlich noch einmal die Franz-Oberthür-Schule in Würzburg zu besuchen und im Hofbräukeller das traditionelle Hochzeitsessen zu genießen.

 

 

Es war schon sehr heftig und bald nicht mehr für die Bewohnerinnen und Bewohner im Servicewohnen erträglich, welchem Baulärm diese in den letzten Monaten ausgesetzt waren. Ein Umbau des vorherigen Pflegebades in eine Servicewohnung war im Gange und in diesem Zug waren doch noch weitere Bohrarbeiten, die vorher nicht abzusehen waren, notwendig.

 

 Am Mittwoch, den 15.05.2019 hielt der Stadtpfarrer Jan Kölbel in der voll besetzten Kapelle die Maiandacht, die musikalisch von der Veeh-Harfen-Gruppe umrahmt wurde. Im Anschluss feierten die zahlreichen Bewohner/Innen die Maifeier. Katharina Wernicke begrüßte alle Anwesenden zum „Tanz in den Mai“ und lud in einem Sitztanz zu „Tulpen aus Amsterdam“ ein, der begeistert mitgemacht wurde.

 

 

… vielleicht ist es dem einen oder anderen Bewohner, Angehörigen oder Freund des Hauses schon aufgefallen. Seit Mitte Mai ziert eine große, schöne Beschriftung die Hauswand des Service Wohnens. 

 

Über 20 Musikerinnen und Musiker brachten unter der Leitung ihres Vizedirigenten Fabian König zu Ehren der Mütter den Bewohnern des Hauses ein Ständchen. Beliebte Melodien, zünftige Märsche und harmonische Polkas, die einen Ohrwurm zauberten, standen auf dem einstündigen Programm der Stadtkapelle Miltenberg. Sie lässt es sich nicht nehmen, alljährlich am Samstag vor Muttertag die Zuhörer mit einem musikalischen Gruß zu erfreuen.

 

 

Anfang Mai lud das Pflegeheim alle Bewohnerinnen und Bewohner zum Theaterstück „Allein gelassen“, aufgeführt von Kurt Spielmann, ein Künstler aus der näheren Umgebung, in den Gesellschaftsraum ein. Inhaltlich ging es in diesem Theaterstück um Severin, der mit einer fahrenden Bühne unterwegs war.

 

 

Auf Initiative von Herrn Florian Grimm, Diakon der Pfarreiengemeinschaft Miltenberg-Bürgstadt lud das Pflegeheim Maria Regina alle Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses und auch Interessenten der Pfarrei zum ersten Schafkopfnachmittag ein. Es kamen über 20 Teilnehmer im Bistro zusammen und so konnten verschiedene Gruppen gebildet werden, um mit Herz, Ober, Unter und Schelle den einen oder anderen Trumpf zu spielen.

 

­