Home

Einblicke ins Haus Maria Regina vom 01.02.2024: 

Die hauswirtschaftliche Mitarbeiterin in der Sozialstation Kleinheubach, Ellen Seitz, freut sich sehr auf ihren neuen Lebensabschnitt.

EINE GUTE SEELE GEHT

In einer großen Runde mit den Verantwortlichen und Mitarbeitern der Sozialstation St. Franziskus, dem Einrichtungsleiter Matthias Schiller und Kollegen aus dem Haus Maria Regina, sowie einigen Mietern im Namen aller Senioren des Servicewohnens erhielt Ellen Seitz viele Lobesreden und Glückwünsche für ihren neuen Lebensabschnitt – ihrem Rentendasein.

Die Pflegedienstleitung der Caritas-Sozialstation Karola Hennig bedankte sich im Namen des Geschäftsführers Heinrich Almritter, der leider aus Termingründen verhindert war, für den über Jahre hinweg unermüdlichen Einsatz im Servicewohnen. Alexandra Jacobaschke, die direkte Vorgesetzte von Ellen Seitz sieht diesen Abschied mit einem lachenden und weinenden Auge. Seit 12 Jahren war Frau Seitz die Ansprechpartnerin in Sachen Hauswirtschaft und Betreuung der Sozialstation im Servicewohnen. Da sie vor dieser Tätigkeit bereits 10 Jahre im Haus Maria Regina in der Küche und Service beschäftigt war, kannte sie bereits viele Abläufe, Bewohner und Mitarbeiter. Sie war der „Kümmerer“ in allen Anliegen, Fragen und Belangen der Mieter und deren Angehörige und war bei allen sehr beliebt und geschätzt. „Es wird nicht schlechter werden, aber anders …“ so die Worte von Frau Jacobaschke. Ihre Nachfolgerinnen Frau Krebs und Frau Rüttiger werden sich diesem Dienst annehmen und mit Umstrukturierung und Unterstützung aller Kollegen weiterhin für die Senioren da sein.

Der Einrichtungsleiter Matthias Schiller dankte Ellen Seitz im Namen des Hauses Maria Regina für ihren vorbildlichen Einsatz über insgesamt 22 Jahre. Die MieterInnen haben mit ihr das große Los gezogen. Jetzt wünschen wir ihr, dass sie mit dem Geschenk des Hauses, einem Los der ‚Aktion Mensch‘ auch das große Los zieht und sich mit einem Gewinn viele eigene Wünsche erfüllen kann. Gerne hieß er sie weiterhin zu einem Cappuccino in unserem Haus willkommen.

Die Mieterin Karin Fischer zeigte ihre Dankbarkeit stellvertretend für alle Senioren des Wohnheims mit einem Geschenk und dem vorgetragenen Gedicht „Stufen“ von Hermann Hesse. Darin kommt auch folgende Textstelle vor: „… und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben …“. Frau Fischer wünschte ihr von Herzen alles Gute für den Schritt in die neue Lebensphase.

Überwältigt von den vielen Dankesworten, Wünschen und Geschenken ergriff Ellen Seitz das Wort. Als ihr vor 22 Jahren vom Arbeitsamt eine Stelle im Haus Maria Regina vermittelt wurde, dachte sie im Traum nicht daran, dass sie bis zur Rente bleiben werde. Sie hat in all‘ diesen Jahren selbst viel gelernt, viel Unterstützung erhalten, viel Schönes erlebt und auch gesehen, in welcher Art und Weise das Lebensalter gestaltet werden kann. Kurzum sagte sie voller Freude zu allen Anwesenden: „Es war eine verdammt schöne Zeit!“ Sie selbst wünscht sich für die Zukunft GESUNDHEIT, denn diese braucht man, um alles andere zu erleben und zu genießen.

 Liebe Ellen, wir wünschen dir von Herzen alles erdenklich Gute!

­