Home

Einblicke ins Haus Maria Regina vom 20.07.2020 trotz Corona-Besuchsbeschränkung:

ein ganz seltenes Fest beging dieser Tage Pfarrer Dominikus Schmitt. Er wurde vor 65 Jahren zum Priester geweiht. Nach seinem Einzug in das Betreute Wohnen des Hauses Maria Regina wirkte er zunächst als Hausgeistlicher, bevor er ins Pflegeheim umzog. 


Der priesterliche Weg von Pfarrer Schmitt, der in Eichenbühl geboren ist, führte ihn nach den Kaplansjahren in Arnstein, Versbach, Mömlingen und Gerolzhofen zunächst nach Röttbach. Hier war er vier Jahre als Kuratus eingesetzt, bevor er dann als Pfarrer nach Großostheim in die Gemeinde Mariä-Himmelfahrt wechselte. Nach neun Jahren wurde ihm danach die Kirchengemeinde in Bütthard übertragen. Dort wirkte er 25 Jahre. Als Seelsorger im Ochsenfurter Gau war er auch über viele Jahre Caritaspfarrer und Vorstandsmitglied im dortigen Kreiscaritasverband.

Seinen Ruhestand verbrachte er seit 1998 zunächst in seiner Heimatgemeinde in Eichenbühl, in der er in der Pfarreiengemeinschaft noch tatkräftig mithalf. 2017 zog er zunächst in das Betreute Wohnen im Haus Maria Regina ein.   

In Eichenbühl wurde Pfarrer Schmitt ein feierlicher Dank-Gottesdienst zuteil. Zu den zahlreichen Gratulanten neben Weihbischof Ulrich Boom, Pfarrer Artur Fröhlich und Pfarrer Konrad Fohmüller reihten sich vom Haus Maria Regina auch der Einrichtungsleiter Matthias Schiller und sein Stellvertreter Bernhard Motzel. Sie überreichten dem Jubilar einen großen Geschenkkorb, den dieser in seiner bescheidenen Art gerene annahm:

"Eigentlich unnötig, aber es tut doch gut."

­