Home

Einblicke ins Haus Maria Regina vom 04.05.2021 trotz Corona-Besuchsbeschränkung:

Unser Bewohner Franz Josef Stapp schwört auf unsere "Corona-Pillen" und brauchte wieder Nachschub.

"Herr Schiller meine Pillen sind all"

So wurde unser Einrichtungsleiter heute bei seinem Morgenrundgang begrüßt. Mit "Pillen" meinte Herr Stapp unsere Corona-Medizin, die wir dank der tollen Idee von unserer ehrenamtlichen Mitarbeiterin Frau Angela Gömmel mit Anwendungshinweisen Anfang der Corona-Pandemie an alle Bewohnerinnen und Bewohner verteilt haben. Wir hatten die Empfehlung gegeben, täglich eine der bunten Pillen zu lutschen und dabei liebevoll an einen Menschen zu denken, bzw. ein Gebet zu sprechen. Wir versprachen, dass die Pillen einfach gut tun und man zur Ruhe kommt. Einzige bisher bekannte Nebenwirkung: "Die Pillen versprühen Glücksgefühle." 

Seitdem Herr Stapp unsere Wunder-Pillen täglich abends und nach genauer Vorschrift einnimmt, schläft er wesentlich besser ein und hat einen tieferen Schlaf. Toll! Bereits mehrfach bat er uns inzwischen um Nachschub, weil die Pillen so gut helfen. Diesen Herzenswunsch haben wir gerne erfüllt.   

 Manchmal muss es gar nichts Großes sein, um Freude zu schenken.

­