Home

Einblicke ins Haus Maria Regina vom 21.11.2021 trotz Corona-Besuchsbeschränkung:

Die Inzidenzen steigen dramatisch. Können unsere geplanten Weihnachtsfeiern stattfinden?

Schritt für Schritt

Der erste und bereits seit langem mit viel Herzblut von der Mitarbeitervertretung (MAV) vorbereitete weihnachtliche Termin ist die große Weihnachtsfeier aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ein Höhepunkt in jedem Jahr, der erstmals 2020 wegen Corona nicht stattfinden konnte. 

In 2021 sollte es anders sein.

Die mit viel Anstrengungen und Entbehrungen bewältigte 2. und 3. Welle machten Hoffnung auf einen schönen unbeschwerten Abend im Advent und die MAV begann mit den Vorbereitungen. Als Lokalität wurde der Landgasthof Adler in Neunkirchen auserkoren. Nach dem wichtigen Auswählen und Vorkosten der angedachten Vorspeisen, Hauptgerichte und Nachspeisen konnten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihr Wunschmenü festlegen. Die Vorfreude stieg, denn neben dem festlichen Essen hatte die MAV auch immer einige Überraschungen parat, die unsere Haus-Maria-Regina-Weihnachtsfeier für alle Beschäftigten immer zu etwas ganz Besonderem machte. 

Trotz "roter Ampel" in Bayern hofften wir bis jetzt unter Einhaltung der Corona-Regeln die Feier durchführen zu können. Die dramatisch steigendenden Inzidenzen warnen aber zu höchster Vorsicht. Ferner ist die Lage für die nächsten Wochen so unklar, dass heute überhaupt niemand sagen kann, was am 03.12. geht bzw. nicht geht. 

Deshalb hat die MAV jetzt eine sehr weise Entscheidung getroffen: Jeder Mitarbeiter erhält vom Landgasthof Adler in Neunkirchen einen Gutschein. Statt der großen Weihnachtsfeier können somit die einzelnen Teams entscheiden, ob und wann sie sich in kleinerer Runde vor Weihnachten dort treffen. Entscheidet sich ein Team wegen der aktuellen Entwicklung dagegen, können die Gutscheine vom einzelnen oder der Gruppe auch später eingelöst werden. Somit unterstützen wir vom Haus Maria Regina den Gastwirt, selbst wenn an dem geplanten Abend coronabedingt gar keine Feier möglich wäre. 

Nach dem 03.12. folgen der Nikolaustag und Weihnachten im Haus mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Bis vor Corona waren das - zusammen mit den Mieterinnen und Mietern des Service-Wohnens - absolute Höhepunkte im Jahr, von denen alle lange zehrten. Unser Speisesaal war hier immer bis auf den letzten Platz besetzt und ein Durchkommen zum Bedienen nur schwer möglich.

Auch hier gilt es für uns in dieser vierten Welle sorgsam abzuwägen was letztenendes möglich und realistisch ist. Das betrifft u.a. auch die Besuche an den Feiertagen. So sehr wir alle Wünsche Ihrerseits verstehen, wir müssen es auch stemmen können!

Wir treffen unsere Entscheidungen mit Bedacht und sind "gespannt" auf die nächsten Verlautbarungen von München bzw. Berlin.

 Wir informieren Sie, sobald es uns möglich ist. 

­