Home

Einblicke ins Haus Maria Regina vom 10.01.2022 trotz Corona-Besuchsbeschränkung:

Unsere Auszubildende Sr. Helen aus Simbabwe setzt eine Tradition aus der Heimat in Deutschland fort. 

Mehrere Stunden Arbeit

Seit Herbst 2021 ist Sr. Helen bei uns im Haus Maria Regina und fühlt sich hier sehr wohl. Sicher nicht nur in Simbabwa wird die Haarkust gepflegt und groß geschrieben, aber dort hat sie diese gelernt.

Heute erfreut sie mit einem kunstvoll geflochtenen Zopf die Bewohnerinnen und Bewohner. Aber auch den Kolleginnen und Kollegen fällt die besondere Haarpracht auf. Ein Freundin hat für dieses Kunstwerk 4 Stunden Zeit gebraucht.  

Heute verriet uns unsere Auszubildende zur examinierten Pflegefachfrau mit etwas Stolz, dass sie sich auch selbst die Haare so flechten kann, dann dauert es allerdings noch deutlich länger wie vier Stunden. Ein besseres Beispiel für Ausdauer und Durchhaltevermögen kann es kaum geben.

Wir wünschen auch weiterhin viel Freude in der Ausbildung in der Pflege
und
in der Pflege der Tradition des Heimatlandes

­